Manuelle Therapie der oberen Extremitäten

Die Manuelle Therapie der oberen Extremitäten hilft bei Schmerzen, Funktionsstörungen und Einschränkungen im Bereich der Arme und Hände, des Nackens und des Schultergürtels. Häufig wird sie bei Beschwerden verordnet, die durch sport- und arbeitsbedingte Fehlhaltungen, Verspannungen oder Überlastungen verursacht werden, zum Beispiel:

  • Muskelschmerzen, Verspannungen und Bewegungseinschränkungen im Nacken-Schulter-Bereich,
  • Tennisellenbogen, Golfellenbogen, „Maushand“ oder „Mausarm“ (oft als Folge von PC- bzw. Schreibtischarbeit),
  • Gelenkschmerzen oder Gelenkversteifungen (Hände, Handgelenke, Schultergelenke) sowie
  • Dysfunktionen der Bindegewebe- und Weichteilstrukturen.

Da die Hände zu den komplexesten Gebilden des Körpers gehören, braucht der Therapeut eine spezielle Ausbildung und weitreichende Kenntnisse dieser Region. Ziele der Therapie sind etwa die Mobilisation und Rehabilitation nach Krankheiten, Verletzungen oder Operationen, der Erhalt der Beweglichkeit, Schmerzlinderung bzw. Schmerzfreiheit und das Hinauszögern von Gelenkversteifungen.

Wir setzen unser Wissen um die praktischen Behandlungsoptionen und medizinischen Hintergründe in eine exakte physiotherapeutische oder ergotherapeutische Diagnostik um, behandeln Sie gemäß Ihrer ärztlichen Verordnung und können die manuelle Therapie um weitere sinnvolle Anwendungen, Beratungen oder individuelle Empfehlungen für Ihren häuslichen und beruflichen Alltag erweitern.



Sie erreichen uns hier

02 14 / 35 20 003

Stock Ergotherapie & Physiotherapie
Durch die weitere Nutzung der Webseite stimmen Sie der Verwendung Ihrer Daten, entsprechend unserer Datenschutzerklärung, zu. Zur Schließung dieses Hinweises muss ein Cookie gesetzt werden.